Hardangervidda Durchquerung im Winter

Reisebericht der Hardangervidda Durchquerung im Winter
Teil 1:

Fünfmal hatte ich die Hardangervidda Durchquerung im Winter bereits im Tourenbuch stehen und jedes Mal war das Wetter gelinde gesagt bescheiden. Nicht umsonst wird das baumlose Hochplateau Klein-Grönland genannt, denn in der kalten Jahreszeit ist man hier meist völlig allein in phantastischer und einsamer Eiswüste unterwegs. Die Polarforscher Nansen und Amundsen übten hier für ihre großen Polarexpeditionen und selbst der große Amundsen scheiterte an einer Hardangervidda Durchquerung im Winter, was ihm sein ganzes Leben nachhing.

Hardangervidda Durchquerung im Winter weiterlesen

Thermarest NeoAir XLite im Test

Die Thermarest NeoAir XLite im Test.

Was waren das für Zeiten, wo Trekking mit bretthartem und puristischem Schlaf assoziiert werden musste. Meine ersten Touren vor mehr als zwanzig Jahren gingen noch mit der klassischen „Moosgummimatte“ von statten. Ja, man war jünger und hatte kein Geld… Damals gab es zudem auch keine großen Alternativen am Ausrüstungsmarkt.

Dann irgendwann der Quantensprung in Form der ersten sogenannten „selbstaufblasbaren“ Isomatten von Thermarest. Viele Jahre waren die (nicht nur mein) Standard. Bis dann Thermarest erneut mit einem Paukenschlag auf den Markt kam: Die NeoAir Serie. Leichtgewichtsfreaks waren verzückt und superbequem waren die an klassische Luftmatratzen erinnernden NeoAir auch. Seit Markteinführung sind einige Jahre vergangen und heute gibt es die NeoAir in verschiedensten Varianten. Von Ultra-Ultra-leicht bis hin zur (trotz Minimalgewicht) warmen Wintermatte.

Nun also das 2015er Modell der Thermarest NeoAir XLite im ersten Praxistest. Thermarest NeoAir XLite im Test weiterlesen

Trinksystem Platypus Big Zip 2L im Test

Wasser ist Leben, in den Trockenzonen unserer Erde für uns Menschen sogar überleben. Wer nicht gerade durch Island oder den tropischen Regenwald wandert, weiß wie wichtig die regelmäßige Versorgung mit Wasser sein kann.

Mussten früher viele Feldflaschen im Rucksack mitgeschleppt werden, ist die Wahl seit der Erfindung der Trinkblase einfacher – und vor allem leichter – geworden. Vorteil der Trinkblasen: Man kann während der Aktivität ständig trinken und muss nicht irgendwo eine Flasche rausfummeln. Nachteil ist natürlich, dass es schwierig ist, Wasser zu rationieren. Man weiß halt nie, wie viel noch übrig ist, da Wasservorrat ja tief im Rucksack steckt.

Nicht wenige Trinksysteme waren in den ersten Jahren echte „Auslaufmodelle“, so mancher Rucksack komplett nass und das kostbare Trinkwasser futsch. Es ging soweit, dass ich meinen Teilnehmern von Wüstenexpeditionen sogar den Einsatz von Trinkblasen komplett verbat. Das ist zum Glück einige Jahre her und heute ist die Materialqualität und Verarbeitung (wenn man von Billigprodukten mal absieht) deutlich besser geworden. Trinksystem Platypus Big Zip 2L im Test weiterlesen

Abenteurer | Fotograf | Autor | Wüstensohn